Ohne Raffinierten Zucker. Pur. Lecker.
Ohne Raffinierten Zucker. Pur. Lecker.

Zucker bei Kindern

Das Zucker im Übermaß schädlich ist, dass weiß doch jedes Kind. Stimmt das? Leider nein. Denn laut der WHO Europa ist bereits jedes 3. Kind in Deutschland übergewichtig. Zu viele Süßigkeiten und fettige Snacks landen auf dem Tisch. Übergewicht ist da nur eine der sichtbarsten Erkrankungen durch Zucker.

Übermäßiger Konsum wird darüber hinaus für eine Reihe von ernährungsbedingten Krankheiten wie Diabetes, Zahnerkrankungen, Depressionen, Schlafstörungen und allgemeine Konzentrationsschwäche verantwortlich gemacht. Zucker kann bei manchen Kindern zu kurzzeitiger quirliger, überreizter Hyperaktivität führen. Im Anschluss an diese Phase zeigen sich Konzentrations- und Lernschwächen.

Leider werden die Warnungen von Seiten der Wissenschaftler von vielen Eltern und pädagogischen Fachkräften immer noch ignoriert, denn Kinder verzehren faktisch in deutlich zu großen Mengen Süßwaren, Knabberartikel, Cerealienspezialitäten und Limonaden. Die Empfehlung des Robert Koch Institutes liegt bei maximal 10 % der Gesamtenergie. Leider ist es aber teilweise mehr als das Dreifache. Denn Kinder sind im Alltag, sowohl in der Kita und der Schule als auch zu Hause, permanent einem Überangebot dieser „schädlichen“ Lebensmittel ausgesetzt.

Die Diskussion um die Schädlichkeit von Zucker nimmt aktuell immer mehr zu. Denn Zucker ist nahezu in allen künstlich weiterverarbeiteten Lebensmitteln enthalten und diese machen den Konsumenten über ihren angenehmen Geschmack gefügig. Selbst Eltern, die bereits sehr bewusst mit der Ernährung ihrer Kinder umgehen, sind nicht immer vor Zuckerfallen sicher. Tatsächlich täuschen sich Eltern häufig über den Zuckergehalt in Fertiglebensmitteln für Kinder. Diese Fehleinschätzungen können sich im Gesundheitszustand der Kinder bemerkbar machen. Je stärker die Eltern den Zuckergehalt unterschätzen, umso höher ist der Body-Maß-Index der Kleinen. Also aufgepasst: In vielen Lebensmitteln – auch in als gesund geltenden – ist eine ordentliche Portion Zucker versteckt, die gar nicht weiter auffällt, weil es sich ja nicht direkt um Süßigkeiten handelt.

 

Einfache Tipps für den Alltag:

  • mehr Vollkornprodukte und ballaststoffreiche Lebensmittel
  • statt Schokolade Obst und Gemüse
  • weniger Fleisch und fertig abgepackte Wurst
  • Wasser, Tee oder auch verdünnte Saftschorlen statt Limo

 

Wichtig daher, auch schon den Kleinsten bewusst machen, was gesund ist. Was der Körper braucht und warum diese Nährstoffe wichtig sind.

Den Kindern Süßigkeiten verbieten?! Nein, davon halten wir nichts. Denn wie auch bei vielen anderen Sachen, die Menge macht das Gift. Bei einer ausgewogenen Ernährung, dürfen es auch gerne mal ein paar Gummibärchen oder Schokolade sein.

 

Kommentar schreiben
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.