Ohne Raffinierten Zucker. Pur. Lecker.

Wir machen eine Pause

Wenn Sie uns eine Nachricht senden möchten, nutzen
Sie bitte unser Kontaktformular.

Achtung Zusatzstoffe

Unser Körper benötigt einen bunten Nährstoffmix, der aus ausreichend Proteinen, langkettigen Kohlenhydraten sowie frischem Obst und Gemüse bestehen sollte. Am besten ist es täglich frisch zu kochen. Doch jeder weiß, das ist aus Zeitmangel leider nicht immer realisierbar und manchmal greifen wir dann eben doch zu Fertigprodukten.

Doch hier sollte man aufpassen, Fertigprodukte sind nicht gleich eine Ernährungssünde, doch der Teufel steckt im Detail. Denn viele Zusatzstoffe sind ziemliche Dickmacher.

 

DIESE ZUSATZSTOFFE SOLLTEST DU MIT VORSICHT GENIESSEN:

  • E620 – Glutamat/Glutaminsäure


    Glutamat ist ein Geschmacksverstärker mit eingebauter Hormonbremse. Denn durch den Verzehr von glutamathaltigen Lebensmitteln (wie Asia-Fertiggerichte oder Chips) wird das Schlankhormon Leptin gebremst. Dadurch meldet das Gehirn Hungersignale und wir essen immer mehr davon.

 

  • E951 - Aspartam/Phenylalaninquelle


    Diesen Süßstoff findet man besonders in Diät- oder Lightprodukten. Produkte mit Aspartam eignen sich auf keinen Fall zum Abnehmen – eher zum Zunehmen. Denn Aspartam trickst das Gehirn nur aus: Durch die Süße wir eine eine Kalorienzufuhr in Form von Zucker vorgegetäuscht . Bemerkt der Körper jedoch, dass die versprochene Energie ausbleibt, sinkt der Blutzuckerspiegel in den Keller, wo die nächste Heißhungerattacke schon wartet.

 

  • E952 - Cyclamat/Cyclohexylsulfonaminsäure


    Cyclamar regt die Insulinproduktion an. Insulin regt den Körper an, die durch Essen aufgenommene Energie in den Fettzellen zu speichern. Deshalb solltest du Diät-Getränke und Süßspeisen mit diesem Zusatzstoff meiden.

 

  • E626 – E629 - Guanylsäure/Guanylat


    Dieser Zusatzstoff wird als Geschmacksverstärker in Pizza, Chips und fertigen Fleischgerichten verwendet. Ohne diesen würden die Speisen ziemlich fad schmecken, da häufig keine hochwertigen Rohprodukte verwendet werden. Die Salze der Guanylsäure, die sich hinter der Bezeichnung E627 bis E629 verbergen, machen wie jedes Salz süchtig. Dadurch wecken sie den Appetit auf mehr. Somit essen wir mehr, als wir eigentlich möchten.

 

Der Ausweg aus dem Zusatzstoffdschungel

Was du dir merken kannst: Je kürzer die Zutatenliste, desto gesünder das Produkt. Deshalb werfe einen Blick auf die Nährwertangaben, um Diät-Fallen zu umgehen. Dabei gilt zu beachten, dass nicht nur Eis, Kuchen und Fruchtjoghurt versteckte Süßungsmittel enthalten. Auch herzhafte Lebensmittel und Getränke kommen oft nicht ohne Süßstoffe aus.

 

Am besten umgehst du Zusatzstoffe, indem du so oft wie möglich mit frischen Zutaten kochst.

 

Kommentar schreiben
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.